Skip to main content

Koffer packen: 50 einfache Tipps für deine nächste Reise

Koffer packen: Die einen lieben es, weil es einfach zum Reisefieber dazugehört. Die anderen sehen es eher als notwendiges Übel. Wenn du verreisen willst, stehst du automatisch selbst vor dieser Aufgabe.

Dein Koffer liegt vor dir und neben ihm ein Berg aus Klamotten, der verstaut werden will. Damit beim Packen nicht gleich der erste Stress oder gar Familienkrach ausbricht, habe ich hier 50 einfache Tipps für dich zusammengestellt.

Koffer packen: Auf die richtige Vorbereitung kommt es an

1. Plane im Voraus
Mache dir bereits ein bis zwei Wochen vor der Abreise einen genauen Plan oder eine Checkliste. Welche Hose muss unbedingt mit? Wie viele Jacken benötigst du? Wann willst du deinen Koffer packen? Hast du noch genug Kontaktlinsenflüssigkeit? Du musst diesen Plan nicht unbedingt aufschreiben, wenn dir das zuviel ist.

Aber gehe im Kopf schon einmal durch, was du alles in deinen Koffer packen musst. So erlebst du keine böse Überraschung. Ich persönliche mache mir z.B. oft auf meinem Smartphone Notizen. Auch wenn du kurzfristig verreisen musst, versuche trotzdem, dir entsprechende Liste zu erstellen.

2. Pack App
Natürlich gibt es mittlerweile auch einige gute Apps (z.B. PackPoint), die dich beim Kofferpacken unterstützen. Mit ihnen lassen sich kinderleicht Check- und Packlisten erstellen und du kannst diese sogar auch mit Freunden und Familie teilen.

3. Alles sauber?
Sind alle Kleidungsstücke für den Urlaub sauber? Wenn du deinen Koffer packen willst, deine Lieblingsjeans aber noch im Korb mit der dreckigen Wäsche liegt…Ärgerlich, oder? Vielleicht ist sie ja noch in der Waschmaschine oder hängt nass auf der Leine. Mindestens genauso ärgerlich. Sorge also im Vorfeld der Reise, dass alle Sachen sauber, trocken und ggf. gebügelt bereitliegen.

Lege alle Sachen für die Reise vorher raus

4. Hast du alles?
Hemd oder Bluse noch in der Reinigung? Schuhe beim Schuster oder vieleicht die Hose noch beim Schneider? Prüfe rechtzeitig, ob du alle Kleidungsstücke, die mit sollen, griffbereit hast.

5. Passt alles noch?
Es passiert schon mal, dass du einige Sachen längere Zeit nicht mehr getragen hast. Badekleidung zum Beispiel. Eine Badeshorts, die nicht mehr sitzt, nimmt nur Platz weg. Probiere daher vor der Reise aus, ob alle Kleidungsstücke noch passen.

6. Kleidung vorher herauslegen
Lege alle Sachen, die du in deinen Koffer packen willst, vorher raus, zum Beispiel auf einen Tisch oder die Couch. So hast du einen viel besseren Überblick und kannst noch entspannter einpacken.

7. Zählen
Hast du genug Unterwäsche für jeden Tag, ausreichend Socken und Hosen dabei? Liest sich wie eine Frage deiner Eltern, oder? Aber es macht Sinn. Gehe die Anzahl deiner Reisetage im Kopf durch und vergleiche das dann mit deinen herausgelegten Sachen. Reichen 8 Paar Socken oder brauchst du mehr oder weniger?

Weniger ist mehr – Es heißt Reise und nicht Umzug

8. Handtücher oder Bettwäsche
Mittlerweile bieten fast alle Ferienwohungen (Hotels sowieso) Handtücher und Bettwäsche an, bei den meisten gehört es zur Grundausstattung. Überprüfe also im Vorfeld, ob du am Reiseziel eigene Handtücher benötigst. Die Zeiten, in denen Familien ganze Koffer mit Handtüchern und Bettlaken mit in den Urlaub nehmen mussten, sind eigentlich vorbei.

Wenn überhaupt, nimmst du am besten maximal ein bis zwei Strandhandtücher mit. Wer sich den Platz im Gepäck sparen will, kann auch vor Ort günstig ein paar einkaufen. Bei Abreise kannst du diese dann einfach in der Ferienwohnung lassen und dem Vermieter somit für die nächsten Gäste schenken.

9. Wetter beachten
Eigentlich logisch, aber trotzdem weise ich noch einmal daraufhin. Erkundige dich vorher über das Wetter am Reiseziel. Du benötigst normalerweise keinen Wintermantel auf Mallorca und keine High Hells in der Arktis. Beachten solltest du aber auch den Weg dorthin und das Wetter bei deiner Rückkehr. Oft packt man einfach zu viele Klamotten ein, die man eh nicht benötigt. Damit wären wir schon beim nächsten Punkt.

10. Zu viele Klamotten
Benötigst du wirklich fünf Paar Sneakers für einen Kurzurlaub? Trägst du an einem Wochenende drei Blazer oder acht T-Shirts? Es ist immer schön, die Wahl zu haben. Aber du solltest es auch nicht übertreiben. Weniger ist ja oft mehr.

Das gilt übrigens auch für alle anderen Sachen, zum Beispiel für technische Geräte. Smartphone, Tablet, Notebook, Kopfhörer, Ladegeräte und, und, und… Muss das wirklich alles mit? Wäge genau ab, was du benötigst. Du muss alles im Koffer schleppen bzw. das meiste Zeug erst einmal dort unterbringen.

11. Vor Ort waschen
Eine gute Lösung, wenn du längere Zeit verreist. Packe eine kleine Tube Handwaschmittel in den Koffer. Damit kannst du dann ganz leicht im Hotel, Hostel oder in der Ferienwohnung getragene Sachen selbst waschen. So sparst du dir die Ersatzsocken oder das Reserve-Shirt.

Kulturbeutel nicht zum Platzen bringen

12. Zahnpasta, Deo und Co.
Wenn du mal Zahnbürste oder Duschgel vergisst, ist das kein Drama. Normalerweise kannst du am Ziel der Reise oder unterwegs solche einfachen Produkte nachkaufen. Bei spezielleren Utensilien, wie z.B. Kontaktlinsenflüssigkeit, würde ich einen entsprechenden Vorrat einpacken.

13. Kleine Packungsgrößen
Viele schwören auf kleine Shampoo- oder Duschgel-Fläschen. Auch die entsprechenden Drogeriemärkte haben mittlerweile diese Minigrößen im Sortiment. Es mag für einige Produkte ratsam sein. Ich persönlich halte das aus ökologischen Gründen allerdings für nicht optimal. Wir produzieren schon genug Müll, da nehme ich das Gewicht einer normalen Verpackung gerne in Kauf. Aber das musst du natürlich selbst entscheiden.

14. 5in1 Duschgel
Für Reisen eignen sich sog. 5in1 Duschgels herrvorragend, um Platz zu sparen. Anstatt die Produkte, wie z.B. Shampoo oder Bodylotion, einzeln mitzuschleppen, benötigst du nur eins für alles. Für Männer meist kein Problem, bei den Damen sieht das oft etwas anders aus. Aber keine Angst, ein bis zwei Wochen sollten auch Frauen auf Spülung, Conditioner etc. verzichten können. Notfalls kauft man am Urlaubsort entsprechende Artikel ein.

Koffer packen: Kosmetik, Medikamnte und Co.

15. Folie in Cremeverschluss
Keiner möchte ausgelaufene Sonnencreme von seiner Lieblingsjeans oder von anderen Kleidungsstücken kratzen. Um das zu vermeiden, kannst du ein Stück Frischhaltefolie in den Verschluss der Cremeflasche einklemmen. Das funktioniert natürlich auch sehr gut mit anderen Verpackungen (z.B. Duschgels). Obwohl ich versuche, unnötigen Müll zu vermeiden, muss ich hier zugeben, dass der Folientrick wirklich gut funktioniert. Trotzdem habe ich ihn nur einmal angewendet.

16. Puder mit Wattepad schützen
Lege ein Wattepad auf die Puderfläche. So zerbricht er unterwegs nicht so schnell.

17. Medikamente
Wichtige Medikamente solltest du immer bei dir tragen. Packe sie daher am besten in deinen Handgepäckkoffer. Wenn du fliegst, achte aber auf die entsprechenden Vorgaben und Empfehlungen der Fluggesellschaften. Das gilt insbesondere für Flüssigkeiten…

18. Flüssigkeiten
Für Flugreisen gelten bekanntlich hohe Sicherheitsbestimmungen. Gerade Flüssigkeiten solltest du daher lieber in den Koffer packen, den ihr aufgebt. Für Handgepäck gelten besondere Regeln. Hier darf man aktuell nur Behälter mit maximal 100ml Flüssigkeit mitnehmen. Erkundige dich daher rechtzeitig über die Bestimmungen der Fluggesellschaften.

Grundsätzlich solltest du alle Flüssigkeiten gegen Auslaufen schützen. Am besten funktioniert dies mit einem verschließbaren Plastikbeutel. Wenn du pfleglich mit diesem umgehst, kann du ihn auch öfter verwenden.

Vorsicht bei Glas und schweren Gegenständen

19. Glasflaschen und zerbrechliche Souvenirs
Ich wickel größere Behältnisse, wie z.B. Flaschen, gerne noch einmal in ein Handtuch oder ein T-Shirt ein. Kleinere Flaschen kann man auch gut in eine Socke stecken. Sollte doch einmal was auslaufen, ist nicht gleich der gesamte Kofferinhalt versaut.

Eine eingewickelte Glasflasche ist außerdem besser gegen Stöße und Erschütterungen geschützt. Noch mehr Schutz bietet übrigens ein Hartschalenkoffer. Dieser ist aufrund seiner stabilen Außenhülle viel robuster als ein Weichschalenkoffer.

20. Schwere Gegenstände
Schuhe und ähnliche Gegenstände solltest du aufgrund ihres Gewichts immer als erstes und nach unten in den Koffer packen. Orientiere dich hier auch an den Rollen. Wenn der Koffer liegt oder steht, sollten die schweren Gegenstände immer unten bzw. an der Außenseite liegen. Andernfalls könnten Kleidung und Behältnisse beschädigt werden.

21. Auf Farbkombinationen achten
Nimm Kleidungsstücke mit, die du untereinander beliebig oft kombinieren kannst. Ein Rock oder eine Hose, die du nur zu einem Outfit tragen kannst, nehmen nur Platz weg.

Tricks für Schuhe, Socken und Co.

22. Schuhe und Socken richtig einpacken
Um deine Kleidung vor den oft schmutzigen Schuhsohlen zu schützen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder du packst jedes einzelne Paar Schuhe in einem seperaten Beutel in den Koffer. Oder du ziehst Duschhauben über die Sohlen. Letzteres hat den Vorteil, dass du die Schuhe einzeln platzsparender in deine Koffer packen kannst.

Was du aber auf jeden Fall machen solltest: Rolle je zwei Socken zusammen und stülpe sie zu einer Art Ball um. Anschließend kannst du mindestens zwei bis drei dieser Bälle in einen Schuh stecken. So nutzt du auch diesen Platz und hast die Socken nicht lose im Koffer „rumfliegen“.

23. BHs stapeln
BHs kannst du leicht ineinander stapeln und füllst die Cups mit Socken aus.

24. T-Shirts und Co. einrollen
Dünne Kleidungsstücke, wie z.B. T-Shirts, Longsleaves oder Tops, kannst du hervorragend einrollen und dann platzsparend in deinen Koffer packen. Viele behaupten, dass auf diese Art verstaute Shirts auch weniger Falten/Knitter bei der Reise bekämen.

Ich persönlich konnte das bisher aber noch nicht feststellen. Daher packe ich diese Kleidungsstück ganz altmodisch gefaltet in mehreren kleinen Stapeln in meinen Koffer. Hiermit habe ich bisher die besten Erfahrungen gemacht. Trotzdem wollte ich dir den Tipp nicht vorenthalten.

25. Kleidung vakuumieren
Etwas umständlich, aber wirkungsvoll. Du packst deine Kleidung erst in einen speziellen Plastikbeutel und dann entziehst du dem Beutel mit Hilfe eines Staubsaugers oder einer speziellen Pumpe die Luft. Noch einfacher sind Vakuumbeutel, aus denen die Luft einfach nur durch Zusammendrücken entweicht. Damit schaffst du ordentlich Platz in deinem Koffer. Die Beutel kannst du natürlich öfters verwenden.

26. Empfindliche Kleidungsstücke
Hemden und Blusen sind meistens sehr empfindlich. Am besten faltest du sie ordentlich und legst sie möglichst weit oben in den Koffer. In vielen Koffern gibt es spezielle Trennfächer mit Reißverschluss für solche Kleidungsstücke. Wenn du magst, kannst du auch dünne Pappstücke zwischen den Stoff legen. Das stabilisiert das Hemd und der Stoff reibt nicht zu stark aufeinander.

Seidenhemden oder teure Kaschmirpullis schlägst du am besten noch einzeln in dünnes Papier (z.B. Seidenpapier) ein. So schützt du die teuren Stoffe noch einmal vor Reibung und Abnutzung. Für Anzüge und Kleider eignen sich auch entsprechende Kleidersäcke.

27. Platte Kragen verhindern
Um diese zu vermeiden, rolle einfach einen Gürtel auf und lege ihn von innen gegen den Kragen (praktisch als „Hals“). Achte darauf, dass der Gürtel eine gewisse Breite hat. Er sollte auf jeden Fall höher als der Kragen sein. Nur dann schützt er diesen vor zuviel Druck von oben. Der Gürtel sollte natürlich frei von Schmutz (z.B. Fettflecken) sein.

Jede Lücke im Koffer nutzen

28. Packe deinen Koffer in Ebenen
Die schweren Sachen nach unten, die leichten nach oben. Logisch. Aber achte auch darauf, in Ebenen zu packen. Nur so nutzt du den Platz optimal aus. Fange mit schweren und sperrigen Stücken (z.B. Schuhe, Kulturbeutel) an. Schaffe nach Möglichkeit eine vollständige Ebene, bevor du die nächste Schicht auf Schuhe und Co. packst. Dabei hilft dir der nächste Tipp.

29. Nutze jede Lücke
Gerade im unteren Bereich des Koffers entstehen durch Schuhe und Co. oft kleine Lücken. Diese nicht zu nutzen, wäre Platzverschwendung. Außerdem besteht bei zu vielen Freiräumen immer die Gefahr, dass etwas verrutscht. Socken, Unterwäsche, Gürtel und Badeshorts eignen sich herrvorragend, um solche Lücken zu schließen. Grundsätzlich kannst du aber alles verwenden, was passt und nicht zu empfindlich ist.

30. Frischer Duft
Deine Schmutzwäsche riecht dir zu streng? Dein Koffer hat den Kellergeruch noch nicht abgelegt? Dann lege doch einfach ein Trocknertuch mit in den Koffer. Diese Tücher sorgen für einen angenehmen Geruch und sie gibt es in Drogerien oder Supermärkten für kleines Geld zu kaufen.

31. Beutel für Schmutzwäsche
Vor allem wenn du länger unterwegs bist, solltest du schmutzige Wäsche in einem entsprechenden Beutel in den Koffer packen. Deine saubere Kleidung und deine Nase werden es dir danken.

32. Feuchtigkeit vermeiden
Auf längeren Reisen oder wenn der Koffer einige Zeit Nässe ausgesetzt ist, kann sich innen Feuchtigkeit bilden. Diese führt schnell zu muffigen Gerüchen, die auch deine Kleidung nicht verschonen.

Mein Tipp: Silicagel-Beutelchen (Kieselgel). Diese kannst du entweder kaufen oder du hebst sie auf. Oft findest du diese kleinen Beutelchen nämlich in Schukartons oder anderen Produktpackungen. Viele Hersteller legen oft ein bis zwei in ihre Lieferungen, damit sie Feuchtigkeit aufsaugen.

Kostenlos: Frag doch einfach mal in einem Schuhladen nach, ob sie ein paar Beutelchen entbehren können. Für die meisten Geschäfte sind die kleinen Kügelchen nämlich nur Abfall.

Schmuck vorsichtig in den Koffer packen

33. Kleinteile nicht verlieren
Kopfhörer, Ohrstecker, Ketten etc. Alles Kleinteile, die oft in den Untiefen des Koffer verloren gehen. Um das zu vermeiden, packe diese Stücke alle in einen verschließbaren Beutel.

Oder benutze eine der Innentaschen mit Reißverschluss an oder in deinem Koffer. Teile auch ruhig nach Themengebieten (z.B. Schmuck, Technik) auf, falls es sonst zu unübersichtlich wird. Hauptsache die Kleinteile liegen nicht lose im Koffer herum.

34. Kabelsalat vermeiden
Verstaue deine Kabel von Kopfhörern oder Ladergräten am besten in kleinen Beuteln oder Brillenetuis. Solltest du mehrere Kabel mitnehmen, lohnt sich vielleicht auch die Anschaffung einer speziellen Tasche.

35. Ketten durch durch Strohhalm ziehen
Führe deine Halsketten durch einen Strohhalm und verschließe sie dann ganz normal. So schütz du auch andere Schmuckketten vor dem Verheddern.

36. Ohringe
Werfe deine Ohrringe nicht einfach in den Koffer. Sichere sie am besten an einem Knopf oder an einem Schlüsselring. So bleiben sie geordnet zusammen und du musst sie nicht suchen.

37. Schals, Tücher und Armbänder
Wickel Schals und Tücher um den Pappkern einer Papierrolle (Küchenpapier). Auch Armbänder lassen sich so sicher in den Koffer packen.

Achte auf deine Wertsachen

38. Wichtige Dokumente
Mache dir nach Möglichkeit (digitale) Kopien von wichtigen Unterlagen, deinem Ausweis und deinem Pass. Trage diese Dokumente am besten immer bei dir und packe sie höchstens in deinen Handgepäckkoffer. Diesen hast du immer bei dir und gibst ihn auch bei Flugreisen nicht als Gepäck auf.

40. Wertsachen
Frage dich auch hier: Was muss unbedingt mit? Muss es die teure Armbanduhr oder die wertvolle Kette sein? Koffer gehen verloren oder werden vergessen und Taschendiebe sind fast auch überall unterwegs.

Gefahren gibt es also genug. Lasse nach Möglichkeit wertvolle Sachen zuhause oder in einem Bankschließfach. Wenn du doch mal was mitnehmen willst, trage es bei dir oder habe es zumindest in deiner Nähe. Beachte: Gebe auf Flugreisen niemals Wertsachen in einem Gepäckstück auf.

40. Geld, EC- und Kredikarten
Auch hier gilt: Weniger ist mehr. Sortiere vor Reisenantritt dein Portmonee aus. Du brauchst keine zwei EC- und vier Kreditkarten. Das ist oft schon im Alltag zuviel, auf Reisen dann erst recht. Denke immer daran: Je mehr du dabei hast, desto mehr kannst du verlieren. Also reduziere deine Karten auf ein Minimum. Das gilt auch für alle anderen Karten und Ausweise (z.B. Fitnessstudio, Bücherei, Paketstation).

Auch die Menge des Bargelds solltest du beschränken. In vielen anderen Ländern zahlt man sowieso eher mit Karte als mit Geld. Einen vernünftiger Betrag an Scheinen und Münzen ist in Ordnung, aber auch nicht mehr.

41. Aufteilen, Risiko minimieren
Teile dein Bargeld und auch deine Karten auf mehrere Orte (z.B. Portmonee, Jacke, Hose) auf. Einen Notgroschen kannst du auch gerne in deinen Koffer packen, z.B. in einer leeren Lippenstifthülle oder einer leeren Sonnencremeflasche. Kreditkarten und Co. würde ich aber immer griffbereit am Mann oder der Frau tragen und nicht im Koffer aufbewahren.

Verpackungen, Bücher und Co.

42. Nicht doppelt einpacken
Wenn du mit Familie oder Freunden verreist, sprecht euch untereinder ab. Teilt euch Produkte und Artikel, wie z.B. Zahnpasta, Sonnencreme oder den Fön. So spart ihr viel Platz und auch Geld.

43. Verpackungen vermeiden
Neue Kleidung, technische Geräte etc. solltest du vorher auspacken, bevor du sie in den Koffer   Es bringt nichts, wenn du überflüssige Kartons, Schachteln oder Folien mit auf Reisen nimmst.

44. Lade Bücher auf Smartphone oder Tablet
Auf ein spannendes Buch am Strand will wohl keiner verzichten. Aber Bücher sind oft sperrig. Lade dir deinen Lieblingsthriller also besser vorher auf dein Smartphone oder dein Tablet. So musst du den Wälzer nicht in deinen Koffer packen.

45. Es passt nichts mehr rein?
Dein Koffer ist voll, aber du hast noch ein paar Teile übrig, die unbedingt mit müssen. Hast du alle Lücken im Koffer gefüllt, in Ebenen gepackt, wirklich jeden Platz ausgenutzt? Ja, ganz sicher? Dann musst du Prioritäten setzen. Was brauchst du dringender? Hast du vielleicht zu viele Schuhe eingepackt?

Oft hilft es auch, wenn du Sachen aus dem Koffer einfach auf der Reise anziehst. Ich mache das zum Beispiel immer mit dickeren Jacken so. Die kann ich zur Not auch einfach in die Hand nehmen. Wenn du mit mehreren Personen verreist, frage doch einfach nach, ob jemand vielleicht deine übrigen Sachen in seinen Koffer packenkann.

Sollte das alles nicht helfen, macht es vieleicht Sinn, einen zweiten Koffer mitzunehmen, z.B. einen kleinen Handgepäckkoffer. Diese Modelle sind leicht und wendig, so dass man sie gut mit einem größeren Koffer kombinieren kann.

Koffer markieren und Gurte benutzen

46. Platz lassen
Wenn du im Urlaub gerne shoppen gehst oder du Souvenirs mitbringen möchtest, packe deinen Koffer nicht bis obenhin voll. Auf Flugreisen musst du natürlich auch auf das zulässige Gewicht achten.

47. Gurte benutzen
Wenn du alles im Koffer verstaut hast, nutze die Koffergurte im Innteil, um deine Kleidung zu sichern. Achte dabei darauf, dass diese durch die Gurte nicht zu stark geknickt wird. Du kannst auch ein kleines Trocken- oder Handtuch zwischen Gurt und Kleidung legen.

48. Koffer markieren
Kennst du das? Du stehst am Gepäckband und wartest ungedulig auf deinen Koffer. Aber welcher war es denn jetzt noch einmal? Um das zu vermeiden, markiere deinen Koffer mit einem ausgefallene Aufkleber oder einem bunten Kofferband, mache ihn einzigartig. Ich persönlich habe zum Beispiel zwei fabrige Wollfäden um einen der Griffe gewickelt. So erkenne ich meinen Koffer ohne Problem auf jedem Gepäckband wieder.

49. Koffer wiegen
Wenn du am Schalter keine teure Überraschung erleben willst, wiege deinen Koffer vorher zuhause. Das funktioniert mit normalen Personen- oder mit speziellen Kofferwaagen. Jedes Kilo Übergepäck kann sonst bares Geld kosten.

50. Reserve ins Handgepäck
Koffer gehen öfters verloren. Vor allem auf Flugreisen macht es daher Sinn, nicht nur seine Wertsachen, sondern auch ein Reserve-Outft (mindestens Unterwäsche, Socken) im Handgepäck mitzunehmen.